Die Chronik des MV Niederprüm:

 

 

Im Februar 1907 taten sich sechs musikliebende junge Männer aus Niederprüm zu einem Musikvereins zusammen: Matthias Enders, Nikolaus Kleusch, Johann Schapperdoth, Jakob Dichter, Matthias Kleusch und Heinrich März. Initiator war der Polizist Matthias Enders, der über einschlägige musikalische Erfahrungen verfügte. Unter der Leitung des Prümer Dirigenten Seedorf und eines Militärmusikers namens Nowack wurde eifrig geprobt, sodass der kleine Verein bereits in der Fronleichnahmsprozession 1907 mitwirken konnte. 1912 traten zwei weitere Akteure dem Verein bei: Michael Dichter und Paul Kraemer.

 

Das fruchtbare Musizieren wurde durch den Ersten Weltkrieg jäh unterbrochen. In der unmittelbaren Nachkriegszeit trafen sich die Aktiven des Musikvereins Niederprüm nur sporadisch zum gemeinsamen Musizieren. Ab 1920 brachte Jakob Kleusch als neuer Dirigent frischen Schwung in die Aktivitäten der nun 14 Musiker zählenden Gemeinschaft. Unter seiner Leitung erstarkte der Verein zu einem leistungsfähigen Klangkörper.

 

  

Die 30er Jahre brachten Höhen und Tiefen. Insbesondere die nationalsozialistischen Einflüsse verringerten nach 1933 die Zahl der Aktiven. Nur wenige Männer hielten dem Verein die Treue. Diese Männer waren es auch, die nach dem Zweiten Weltkrieg engagiert, aber quasi mit leeren Händen daran gingen, den Musikverein wieder aufzubauen. Zwei Instrumente, eine Es-Tuba und eine Es-Klarinette, waren aus der Vorkriegszeit übriggeblieben. Nun war es wieder das Gründungsmitglied Matthias Enders, der weitere Instrumente besorgte. Mit zusätzlichen, geliehenen Instrumenten gelang es zehn Niederprümer Musikern, 1946 die Fronleichnahmsprozession musikalisch zu begleiten. Eine erstaunliche Leistung, die den Männer weiteren Auftrieb gab und das Vereinsgeschehen nach und nach in geregelte Bahnen lenkte.

 

Im Herbst 1950 übernahm Vorkriegsdirigent Jakob Kleusch erneut den Taktstock. Unter seiner bewährten Leistung erstarkte die Kapelle zu einem Klangkörper, der zu den verschiedensten kirchlichen und weltlichen Anlässen in Niederprüm und zu Musik- und Sängertreffen in benachbarten Gemeinden aufspielte. 1956 legte Jakob Kleusch sein Amt aus gesundheitlichen Gründen nieder. Einstimmig wurde Heinrich Kleusch zum neuen Dirigenten gewählt.


 

Die Folgejahre stellten den Verein vor schwere finanzielle Belastungen. Selbst die Kosten zur Beschaffung neuer Notenblätter konnten nicht aus der Vereinskasse gedeckt werden. Alle Mitglieder, Dirigent eingeschlossen, beglichen die anfallenden Ausgaben aus eigener Tasche. Doch auch diese Zeit konnte gemeistert werden. Heinrich Kleusch ließ sich nicht entmutigen und erreichte in musikalischer Hinsicht einen weiteren Aufschwung. Bei weltlichen und kirchlichen Anlässen, so die Vereinschronik, konnte der Verein immer wieder echte Festfreude vermitteln. Der Verein war in dieser Zeit sehr rege. Insbesondere wurde großer Wert auf die Nachwuchsarbeit gelegt. Die Ausbildung der Jungmusiker erfolgte durch die aktiven Vereinsmitglieder.


1969 beendete Heinrich Kleusch seine 13jährige Dirigententätigkeit und übergab den Taktstock an Heinz Zaums. Der wiederum legte sein Amt 1971 aus beruflichen Gründen nieder. Im August des selben Jahres legten die Musiker den Dirigentenstab in die Hände von Paul Ludwig, der seinerseits eine schwierige Aufgabe zu meistern hatte, als sich wegen des starken Rückgangs der Mitgliederzahl die Musikvereine Niederprüm und Rommersheim zu einer Spielgemeinschaft zusammentaten. Dank dem unermüdlichen Einsatz aller Musiker gelang es Paul Ludwig, aus der Spielgemeinschaft eine durchaus gute Kapelle zu formen. 1979 beendete er seine Dirigentschaft und gab den Taktstock weiter an Bernhard Wangen. 1983 übernahm Paul Ludwig widerum den Dirigentenstab. Zwei Jahre später trennten sich die Wege der Niederprümer und der Rommersheimer Musiker. Eine fünf Jahre vorher in Niederprüm ins Leben gerufen Jugendkapelle war ab 1985 in der Lage, als eigenständiges Orchester aufzutreten.

 

Unter der Leitung von Mathias Görres begeisterte dieses junge Orchester in den Folgejahren mit einem gekonnt dargebotenen und großen Repertoire bei Kommersabenden, Konzerten und Musikfesten die Bevölkerung bis weit über das Kreisgebiet hinaus. Grundlage für diesen Erfolg ist die stets gute Zusammenarbeit zwischen Vorstand und Aktiven. Mittlerweile sind es 48 junge Musikerinnen und Musiker, die mit Begeisterung und Engagement die Blasmusik zu ihrer wichtigsten Freizeitbeschäftigung erkoren haben.

 

1955 wählte der Musikverein Niederprüm erstmals einen Vorstand. Vorsitzender und Präsident wurde Pfarrer Billig (1955 – 1982). 1982 übernahm Helmut Fößel das Amt des Vorsitzenden. Von 1985 bis 1996 koordinierte Albert Bormann als Vorsitzender die Vereinsaktivitäten. Seit 1996 ist Josef Hupperts im Amt des Vorsitzenden tätig.

 

1997:

1.Vorsitzender: Josef Hupperts
2.Vorsitzender: Helmut Lenz
Schriftführer: Klaus Franzen
Kassenwart: Anette Görres
Jugendbetreuerin: Anja Kessler
1. Beisitzer: Claudia Müller
2. Beisitzer: Norbert Pauly
Dirigent: Matthias Görres
Dirigent (Jugendkapelle): Claudia Müller

Das wichtigste Ereignis in diesem Jahr war das 90jährige Jubiläum unseres Vereins, für das wir uns als Ausrichter des 35.Kreismusikfestes Bitburg – Prüm bewarben und auch den Zuspruch bekamen. Da dies nun auch noch mit dem 50jährigen Gründungsjahr vom Land Rheinland – Pfalz zusammenfiel, gab es uns den Anlass gleich drei runde Jubiläen zu feiern.

Mit einem immensen Arbeitsaufgebot und geschicktem Einsatz wurde die Mehrzweckhalle auf dem Ausstellungsgelände in Prüm in eine Festhalle verwandelt.
Albert Bormann wurde zum Ehrenvorsitzenden, und Günter Krämer wurde zum Ehrenmitglied ernannt.

1998:
Nach Auftritten wie zur Neueröffnung der KSK-Prüm , der Karnevalszug durch Niederprüm, die Aktion Saubere Landschaft, das Maibaumaufstellen, eine goldene Hochzeit sowie das Kirmeskonzert kam es in diesem Jahr zu einem unserer Höhepunkte an Auftritten:

Das Europäische Festival junger Musikorchester in Sidane in Frankreich (17.5.1998). Hier trat jeweils ein Verein für Holland, Belgien und Luxemburg auf, die die jeweiligen Länder vertraten. Und unser Verein war Vertreter für Deutschland.
Am 12. Juni besuchten wir auf Einladung von unserer Landtagsabgeordneten Mathilde Weinandy den Mainzer Landtag und verbrachten dort einen schönen Tag.
Weitere Auftritte in diesem Jahr waren das Kreismusikfest in Waxweiler und das Kreismusikfest in Irrel. 
Die Leiterin der Jugendkapelle Kerstin Bormann/geb. Baur erreichte am Eröffnungssonntag des Prümer Sommers einen beachtlichen 3. Platz beim Straßenmusikwettbewerb.
Unser traditionelles Sommerfest wurde in diesem Jahr in die “Niederprümer Herbstnacht“ umgewandelt.
Auch das Jahreskonzert in diesem Jahr war wieder ein voller Erfolg. Kurt Kleusch wurde zum Ehrenmitglied ernannt, da er sich seit Jahren immer wieder für die Belange des MV hervorragend einsetzt.
Ein Ereignis, das es bisher in der Vereinsgeschichte noch nicht gab waren die Rundfunkaufnahmen bei dem Radiosender SWR 4 in Kaiserslautern. Dort wurden von uns 4 Stücke aufgenommen die in Kürze über den Sender ausgestrahlt wurden.

1999:
In diesem Jahr spielten wir bei Karnevalszügen in Niederprüm, Jünkerath und Prüm.
Es fand ein Gemeinschaftskonzert mit dem MV Rommersheim und dem MV Prüm in der Aula der Hauptschule in Prüm statt.
Weitere Auftritte waren bei den Westeifelwerkstätten, zum Jubiläum der Firma Streif, beim MV Lambertsberg, MV Plütscheid, MV Oudler (Belgien), auf dem Kreismusikfest in Dahnen , am Seniorennachmittag und beim Schulfest des Vinzenz von Paul Gymnasiums.
Unter anderem spielten wir auf Hochzeiten, 50.Geburtstag von unserem Vorsitzenden Josef Hupperts und an Namenstagen.
Unsere Jugenkapelle spielte am Kindergartenfest, auf dem Prümer-Sommer, sowie beim Kreisjugendmusikfest in Waxweiler.
Auch in diesem Jahr fand wieder unsere alljährliche Niederprümer Herbstnacht statt und unser Jahreskonzert.

2000:
An Auftritten spielten wir in diesem Jahr an drei Karnevalszügen ( Niederprüm, Jünkerath und Prüm), sowie beim “Bunten Abend“ der Frauengemeinschaft Niederprüm.

Auch in diesem Jahr fand wieder ein gemeinsames Konzert mit dem MV Prüm und dem MV Rommersheim in der Aula der Hauptschule in Prüm statt.

Außerdem spielten wir zur Kirmes, beim 50 jährigen Jubiläum des MV Stadtkyll, dem 90 jährigen Jubiläum des MV Lützkampen, beim MV Büdesheim, auf dem Viezfest in Rommersheim, sowie beim Pfarrfest in Weinsfeld.Unsere Jugendkapelle trat beim 10 jährigen Jubiläum unserer Kindertagesstätte auf.

2001:
In diesem Jahr spielte der Musikverein an zwei Karnevalszügen in Niederprüm und Prüm, sowie beim Bunten Abend in Niederprüm.
Das vorerst letzte Gemeinschaftskonzert mit dem MV Prüm und Rommersheim fand auch in diesem Jahr in der Aula der Hauptschule Prüm statt.
Weitere Auftritte waren beim Jubiläum der Mehlentaler Blaskapelle, dem 75 jährigen Jubiläum des MV Arzfeld, dem Wiesenfest in Lützkampen, dem Kapellenfest in Niedermehlen, dem Schulfest am Vincenz von Paul Gymnasium, der Einweihung des neuen Feuerwehrhauses in Niederprüm, sowie unser Auftreten beim Kreismusikfest in Neuerburg.
Auch spielten wir auf Hochzeit und Polterabend zwei aktiver Mitglieder unseres Vereins.
Ein weiteres Fest, war der 40.Geburtstag unseres Dirigenten Mathias Görres.
Wie jedes Jahr spielten wir beim Maibaumaufstellen, am Namenstag von Pater Schmitt, am Seniorentag,  verschiedenen Prozessionen und an Sankt Martin.
Unsere Jugendkapelle spielte auf der Kommunion und spielte auf dem Kindergartenfest in Niederprüm. Ein weiterer Höhepunkt an Auftritten unserer Jugendkapelle war in diesem Jahr der Auftritt beim Kreisjugendmusikfest in Schönecken.

Entstehung der Internetseite: www.mv-niederpruem.de

2002:
1.Vorsitzender: Josef Hupperts
2. Vorsitzender: Helmut Lenz
Schriftführer: Klaus Franzen
Kassenwart: Christoph Kolling
Jugendbetreuerin: Claudia Seffern
1.Beisitzer: Rainer Bretz
2.Beisitzer: Thomas Schaperdoth
Dirigent: Matthias Görres
Dirigent (Jugendkapelle): Michael Bretz

2003:
In diesem Jahr gab es insgesamt 27 Auftritte. Davon: kirchlich: 8 weltlich: 19
Unsere Höhepunkte an Auftritten in diesem Jahr war die Verabschiedung der Vinzentinerinnen und das Gemeinschaftskonzert mit dem MV Bitburg. Außerdem spielten wir in Belgien “ Saubrennen in Wirtzfeld“ und auf dem Kreismusikfest in Irrel.
In diesem Jahr machte der Verein eine Wanderung an die Maare.
Rücktritt des Vorsitzenden Josef Hupperts. Helmut Lenz übernimmt das Amt des 1.Vorsitzenden.

Rücktritt des Dirigenten Matthias Görres. Michael Bretz übernimmt die Aufgabe des Dirigenten.

Leiterin der Jugendkapelle wird Sina Kunz.

2004:
1. Vorsitzender: Helmut Lenz
2. Vorsitzender: Rainer Bretz
Schriftführer: Norbert Pauly
Kassenwart: Manfred Ehlen
Jugendwart: Stefanie Hillen
1.Beisitzer: Erwin Bormann
2.Beisitzer: Holger Junk
Dirigent: Michael Bretz
Dirigent (Jugendkapelle): Sina Kunz

In diesem Jahr hatten wir insgesamt 25 Auftritte. Kirchlich: 7 und weltlich: 18
Unsere Höhepunkte an Auftritten in diesem Jahr waren die Rundfunkaufnahmen beim SWR 4 in Kaiserslautern.
Ein weiterer bedeutsamer Auftritt war bei der Matthias Bruderschaft in Trier, wo unser Verein den Jubiläumsgottesdienst mitgestaltete.
Anschließend machte unser Verein eine Wanderung zur Mariensäule, mit anschließendem Hähnchen essen und Kirmesgang am Abend.Urkundenverleihung: Den D1 Kurs bestanden 6 Mitglieder unseres Vereins:
- Kerstin Kauth, Marina Lenz, Melissa Henkes, Eric Dahm, Stefan
- Fiedler und Patrick Fiedler.
Ein besonderer Anlass war der Auftritt zur Hochzeit von unserem ehemaligen Dirigenten Matthias Görres.
In diesem Jahr machten wir seit langer Zeit nochmals ein Freizeitwochenende ohne Instrumente. Dieses Wochenende sollte hauptsächlich der guten Kameradschaft dienen.
Wir mieteten uns ein Haus in Hamm, verpflegten uns dort selbst und machten eine Radtour von ca.80km. Abends saßen wir alle gemütlich am Lagerfeuer.In diesem Jahr fuhren wir aus finanziellen Gründen nicht auf ein Probewochenende. Wir gestalteten die Proben im Vinzenz von Paul Gymnasium.
Das erste Jahreskonzert unter der Leitung des Dirigenten Michael Bretz war ein voller Erfolg.

2005:
In diesem Jahr spielte der Musikverein an zwei Karnevalszügen in Niederprüm und Prüm, sowie beim Bunten Abend in Niederprüm. Auch beim Aufstellen des Maibaums und beim Lustigen Prümtal trat der Verein auf.
Am 24.04.2005 veranstaltete der Verein ein gut besuchtes Kirchenkonzert in der Filialkirche Weinsfeld.
Wie jedes Jahr spielten wir bei verschiedenen kirchlichen Anlässen: Erstkommunion, den Prozessionen an Pfingsten, Fronleichnam und zur Hannebach sowie die Martinszüge in Niederprüm, Prüm und Weinsfeld sowie am Volkstrauertag.
Ein weiterer Höhepunkt war in diesem Jahr der Auftritt beim Kreisjugendmusikfest in Biersdorf.
Weitere Autritte des Vereins waren Konzerte beim MV Jünkerath, MV Großkampenberg, MV Ringhuscheid und beim MV Wallersheim.
Auch in diesem Jahr war unsere Herbstnacht ein voller Erfolg.
Unsere Vorbereitungen auf das Jahreskonzert fanden in diesem Jahr im Vinzenz-von-Paul-Gymnasium Niederpüm statt. Das Jahreskonzert am 03.12.2005 war ein voller Erfolg.

2006:
Im Jahr 2006 spielte der Musikverein auf den Karnevalsumzügen in Niederprüm und Prüm, außerdem  spielte er auf den Kappensitzungen in Niederprüm. Neben vielen kirchlichen Auftritten, wie der Pfingstprozession, der Hannebachprozession oder an Weihnachten spielte der Musikverein auch auf der Kirmes in Wallersheim. 
Im Jahr 2006 nahm der Ort Niederprüm an dem Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ teil und so fuhr der Musikverein mit einigen Ortsvertretern aus Prüm und Niederprüm am 28.10 zur Siegerehrung nach Gransdorf um dort das Rahmenprogramm mit zu gestalten. 
Das Jahreskonzert fand am 2. Dezember statt. 

2007:
In diesem Jahr hieß es: Herzlichen Glückwunsch Musikverein Niederprüm! Denn 2007 feierte der Musikverein seinen 100sten „Geburtstag“. Eröffnet wurde das Jubiläumsjahr vom JBO Rheinland- Pfalz weitere Höhepunkte bildeten das Jubiläumswochenende auf dem unter anderem auch das Kreisorchester Bitburg-Prüm spielte. Außerdem empfing der Musikverein das hochkarätige Bläserensemble German Brass in der Hauptschule in Niederprüm. Das Jubiläumsjahr endete mit dem Jubiläumskonzert des Musikvereins Niederprüm, welches ein voller Erfolg war.

2008:
Das Jahr 2008 begann für den Musikverein wie gewohnt damit, dass auf der Kappensitzung und dem Karnevalsumzug in Niederprüm gespielt wurde. Außerdem wurde der Musikverein zum 70sten Geburtstag des Paters Egon Kettern eingeladen. 
Ende April folgte das alljährliche Kirchenkonzert in Weinsfeld, wie auch das Maibaumaufstellen in Niederprüm und Weinsfeld. 
Im Sommer wurde der Verein von verschiedenen befreundeten Musikvereinen zum Gastspielen eingeladen, so spielte der Verein in Eschfeld, Üttfeld, Wawern und Ringhuscheid.
Außerdem fuhr der Musikverein auf ein Freizeitwochenende nach Fischbach, natürlich ohne Instrumente. 
Nach Sankt Martin und einem anstrengendem Probewochenende in Blankenheim fand am 6. Dezember unser Jahreskonzert statt, wie jedes Jahr war es ein voller Erfolg. 

2009:
Nach einer anstrengenden Karnevalssession in Niederprüm fing der Musikverein auch schon direkt wieder an zu proben, für das Kirchenkonzert, was am 29. März in Niederprüm stattfand.
Am 1. Mai spielte der Verein auf der GLS/ comisa in Prüm, außerdem beim Maibaum und Kirmesbaum aufstellen in Niederprüm und Weinsfeld. 2009 fand zum ersten mal die Kirmesnacht in Niederprüm statt, zu der der Musikverein Niederprüm einlud. Aus Termingründen konnte die allseits beliebte Herbstnacht nicht stattfinden, denn die Feuerwehr Niederprüm feierte im September ihr 100jähriges Bestehen, bei dem es sich der Musikverein nicht nehmen lies ein paar Stücke für die Feuerwehr zu spielen. 
Der Verein spielte außerdem noch bei zwei anderen Jubilaren, dem MV Schönecken (100jähriges) und beim MV Dahnen, der 110jährige Fahnenweihe feierte. 
Nach einem schönen Probewochenende in der Landesmusikakademie in Engers  fand am 5. Dezember das hochgelobte Jahreskonzert des Musikvereins statt.

2010:
Nachdem der Musikverein wie jedes Jahr die Karnevalssession in Niederprüm mitgestaltet hatte fand am 28. März das Kirchenkonzert statt. Es war wie immer ein sehr gelungenes Konzert.